Donnerstag, 16. Mai 2013

Willkommen im Zeitraffer

Zeitlupe geht anders...

...die Geschichte eines Hauses!


 Es ist der 16. Mai. Wir sind vor 11 Tagen in Norwegen angekommen und seit 8 Tagen in Molde.
5 Tage lang haben wir mit vollem Einsatz an unserem Projekt gearbeitet.
Ein kurzer Rückblick. Als wir das erste Mal das Haus betreten haben, befand sich dieses noch im Rohbau. Man konnte zwar die Zimmeraufteilung erahnen, allerdings stand außer ein paar Stützen noch keine Wand.







 Bereits an den ersten Tagen schafften das Team von Snekker Nachtigall AS und wir es die Wandverkleidungen anzubringen.
Anschließend folgte das Anbringen der Deckenplatten, sowie deren Verspachtelung.

 Inzwischen ist die Decken- und Wandverkleidung komplett angebracht. Sämtliche Fenster und Türen haben ihren Rahmen und warten nur noch auf einige Zierleisten.
Eine im Haus verbaute Lüftungsanlage ist auch vollständig angeschlossen.
Im Badezimmer der oberen Etage wurde die Fußbodenheizung installiert und im Anschluss mit Beton überdeckt.
Das Bad in der unteren Etage wurde mit einem Membrananstrich abgedichtet.
Die Gummizelle zeigt ihre Wirkung!
Kameramänner werden attackiert!

 Mitte dieser Woche starteten wir damit das Parkett in der oberen Etage zu verlegen.
Langsam nimmt unser Projekt Form an.
Der Einzug des Besitzers ist nicht mehr weit entfernt.
Hier in Norwegen baut man ein solches Haus innerhalb von ca. 8 Wochen. Knapp die Hälfte der Zeit ist bei unserem Projekt nun vergangen.

Wie Ihr also seht, haben wir in den letzten 5 Tagen eine Menge dazu beigetragen, dass demnächst eine Familie ein neues Eigenheim hat. :)
Wie lange Sie in diesem Haus wohnen ist ungewiss, da es die Norweger schnell an einen anderen Ort verschlagen kann.

Pff nimm den Küchenmixer haben Sie gesagt...


Ist ja fast wie Brot schneiden...


Sind wir bei der Mafia, oder warum betonieren wir?





Am Mittwoch hatten wir die Gelegenheit uns ein wenig auf einer anderen Baustelle umzugucken.
Wir mussten die Bewehrung vorbereiten, damit am Nachmittag mit dem Betonieren begonnen werden konnte.


 Auf diesem Fundament werden in der nächsten Woche die Holzrahmen für ein zweigeschössiges Haus montiert. Bei dieser Gelegenheit werden wir fleißig mit anpacken! :)


Wir verabschieden uns für heute und freuen uns auf den morgigen Nationalfeiertag!
Eure Praktis :)

Kommentare:

  1. Martin Steilmann17. Mai 2013 um 09:29

    Hallo nach Norwegen, Danke für die Berichte über den Hausbau in Norwegen, man bekommt einen wunderbaren Eindruck! Mich würd mal noch die Heizung interessieren, hat die Energiewende Norwegen schon erreicht? Wie werden diese Häuser beheizt? Mit Öl, Gas, Holz, Fernheizung, oder gibts noch noch andere Alternativen ?
    Ein schönes Pingstwochenende und herzliche Grüsse aus dem Sauerland,
    Martin Steilmann

    AntwortenLöschen
  2. In Norwegen wird auf Grund der enormen Wasserkraftwerke so gut wie alles mit Strom geheizt. Selbst die Bürgersteige in den Fußgängerzonen werden im Winter über eine strombetriebene Fußbodenheizung von Schnee und Eis freigehalten. Verrückt aber wahr!
    Natürlich ist ein Kamin allein aus Gemütlichkeit in fast jedem Wohnhaus zu finden.

    Lieben Gruß nach Norwegen, sieht Spitze aus ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Patenonkel Patti,ich schaue mir jeden Tag euer Tagebuch an, echt tolle Beiträge. Mama und Papa habe ich erst mal am Dienstag in Urlaub geschickt,brauchte auch mal Erholung. Die hole ich mir jetzt bei Oma und Opa
    ( die hab ich auch im Griff).Mir fehlt das Albern mit Dir. Ich freue mich auf Deine Rückkehr, komm gesund wieder.
    Viele Grüße an Dich und Deine Mitstreiter vom Möhnesee,

    Dein Neffe Marlon und Opa

    AntwortenLöschen

Liebe Kommentarschreiber und Kommentarschreiberinnen, leider sind in der Vergangenheit einige Kommentare in diesem Blog gelandet, die das Urheberrecht nicht beachteten bzw. Inhalte besaßen, die gegen geltendes Recht verstießen.
Wir verstehen uns auch nicht als Linksammlung für Seiten mit pornographischem Inhalt - und ebenso wenig als "Treffpunkt" für Personen, die Handel mit dubiosen Geldgeschäften treiben möchten.
Deshalb bitten wir um Verständnis, dass wir vor der Veröffentlichung selbst einen Blick auf die Kommentare werfen und mit unserem "Laienwissen" entscheiden, ob wir durch die Veröffentlichung ggf. mit einer Gefängnisstrafe oder einem Schreiben eines sogenannten "Abmahn-Anwaltes" rechnen müssen.
Vielen Dank für das Verständnis. Die Blog-Administratoren :-)